Alte Drucke lüften Geheimnisse dank Exlibris

Ex meis libris

Jahrhunderte alte Drucke haben oft ein bewegtes Leben hinter sich: unterschiedliche Besitzer, auseinandergerissene Bibliotheken, viele Leserinnen und Leser. Doch wer waren diese Personen? Wie gelangten die Bücher von einem Ort zum anderen?

Mit in den Drucken befindlichen Besitzervermerken – gedruckte Exlibris, handschriftliche Vermerke oder Stempel – lässt sich dies nachzeichnen: Der neue Katalog "Ex meis libris" (Link verlässt diese Seite) auf der Plattform E-Pics erlaubt es, die Herkunftsmerkmale in alten Drucken der ETH-Bibliothek zielgerichtet aufzuspüren. Langwieriges Durchscrollen in den digitalisierten Büchern entfällt hierdurch. Die gezielte Eingabe von Besitzernamen, Provenienzmerkmalen oder Quellen ermöglicht es wissenschaftlich tätigen und anderen interessierten Personen, zum Beispiel ehemalige Privat- und öffentliche Bibliotheksbestände virtuell zu rekonstruieren.

Der zurzeit rund 500 Bilder umfassende Katalog wird laufend erweitert. Von den einzelnen Exlibris-Abbildungen führen Links auf das zugehörige Buch auf der Plattform e-rara.ch. Mittels Linked Open Data werden ausserdem zusätzliche Informationen z.B. aus dem Historischen Lexikon der Schweiz oder Wikipedia eingebunden.

E-Pics (Link verlässt diese Seite) ist die Plattform für Bilder, Fotografien und Illustrationen der ETH Zürich und wird von der ETH-Bibliothek betrieben.

12.03.2018

Unternavigation und ergänzende Informationen

Ergänzende Informationen Alte Drucke lüften Geheimnisse dank Exlibris