Fritz Borgnis (1906–1982)

Ordinarius für Hochfrequenztechnik an der ETH Zürich

Fritz Borgnis

Bildarchiv der ETH-Bibliothek

Fritz Borgnis wurde am 24. Dezember 1906 in Mannheim geboren. Nach dem Besuch des humanistischen Gymnasiums, studierte er von 1924 bis 1929 Elektrotechnik an der Technischen Hochschule München. Nach dem Abschluss als Diplomingenieur entschloss er sich für ein ergänzendes Physik- und Mathematikstudium an der Universität München, wo er 1936 auf dem Gebiet der Stromleitung mittels Konvektion und Diffusion promovierte, und wo er 1940 mit einer Arbeit über elektromagnetische Eigenschwingungen dielektrischer Räume auch die Habilitation erlangte.

Reisen und Berufung an die ETH Zürich

Nach kurzer Tätigkeit in der Industrie verbrachte er sieben Jahre an der Universität Graz und war von 1948 bis 1950 erstmals an der ETH Zürich tätig. Nach einem siebenjährigen Aufenthalt in den Vereinigten Staaten als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Gastprofessor an verschiedenen Universitäten, liess er sich in Hamburg nieder, wo er 1957 bis 1960 das Amt eines Forschungsdirektors bei der Allgemeinen Deutschen Philips Industrie innehatte. 1959 wurde er Honorar-Professor für Physik an der Universität Hamburg. 1960 erfolgte seine Berufung an die ETH Zürich, wo er die Leitung des Instituts für Hochfrequenztechnik übernahm. Mit viel pädagogischem Geschick verstand er es, in seinen stets gut besuchten Vorlesungen die ziemlich abstrakte Theorie der Hochfrequenz- und Nachrichtentechnik auf anschauliche Weise zu erläutern. 1977 trat er nach 17-jähriger Tätigkeit an der ETH in den Ruhestand.

Auszeichnungen

Seine vielseitigen wissenschaftlichen Aktivitäten liessen Fritz Borgnis im In- und Ausland verschiedene Ehrungen zuteil werden, unter anderem die amerikanischen Auszeichnungen "Fellow of the American Physical Society", "Fellow of the Institute of Electrical and Electronics Engineers" und "Fellow of the American Acoustical Society". Er starb am 27. August 1982 in seinem 76. Lebensjahr.

Handschrift

Borgnis' Handschrift

Brief von Fritz Borgnis an Jakob Ackeret, Professor für Aerodynamik an der ETH Zürich, vom 6. Juli 1967. (Hs 553: 83)

Werke (Auswahl)

  • Theory of Acoustic Radiation Pressure, Passadena 1951
  • A general Theory of the Acoustic interferometer for plane waves, Passadena 1952
  • Randwertprobleme der Mikrowellenphysik, Berlin 1955

Bestand

Ein kleiner Nachlass und ein biographischen Dossier befinden sich im Hochschularchiv der ETH Zürich. Das dazugehörige Verzeichnis (Link verlässt diese Seite) kann online eingesehen werden.