Hans Pallmann (1903–1965)

Professor für Agrikulturchemie, Rektor ETH Zürich, Schulratspräsident ETH Zürich

Hans Pallmann

Bildarchiv der ETH-Bibliothek

Hans Pallmann kam am 21. Mai 1903 in Frauenfeld zur Welt. 1922 begann er an der ETH Zürich Landwirtschaft zu studieren. Bald veranlassten ihn zwei Professoren, die seine besonderen Fähigkeiten erkannten, in die Abteilung für Naturwissenschaften überzutreten. Dort diplomierte er 1927 als Naturwissenschafter und arbeitete daraufhin als Assistent bei seinem Förderer Professor Wiegner am Institut für Agrikulturchemie.

Akademische Laufbahn

Die akademische Laufbahn absolvierte er schnellen Schrittes:

  • 1929 Promotion
  • 1932 Habilitation in Bodenkunde (eine damals aufstrebende Wissenschaft)
  • 1935 Ernennung zum ausserordentlichen Professor an der ETH
  • 1936 Ernennung zum ordentlichen Professor und Vorsteher des Instituts für Agrikulturchemie.

Pallmann als Professor

Seine Vorlesungen erhielten dank Originalität, Übersichtlichkeit und Witz regen Zulauf durch die Studentenschaft.

Hans Pallmann war aber auch ein erfolgreicher Forscher, und baute mit seinen Mitarbeitenden eine Bodenschule auf. Sein Interesse galt ebenso dem Pektin und der Lebensmittelchemie. 1942 bis 1946 amtete er zusätzlich als Vorstand (Dekan) der Abteilung für Landwirtschaft, 1947 bis 1949 als Rektor der ETH und ab 1949 bis zu seinem Tode vollamtlich als Präsident des Schweizerischen Schulrates.

Gesundheitliche Probleme

Diese enorme Arbeitsbelastung sowie seine umkämpften Pläne für den Ausbau der Hochschule auf dem Hönggerberg, verursachten bei ihm Herzprobleme. Trotzdem arbeitete er mit gewohnter Gewissenhaftigkeit weiter, so lange, bis seine Konstitution dem Druck nicht mehr gewachsen war. Er war wohl der letzte Schulratspräsident, der alle Amtssparten beherrschte und sämtliche Dozenten, die Beamten der Annexanstalten und sogar das Personal der Labors und Gewächshäuser kannte.

Hans Pallmann starb am 13. Oktober 1965.

Handschrift

Pallmans Handschrift

(Dankes-) Brief an den Botaniker und Freund Albert Frey-Wyssling, 1963. "... Mein Lieber! An Deiner Freundschaft ist mir viel gelegen, auch ich möchte sie nach Kräften pflegen. ... "

Werke

Einige von Pallmanns Werken sind an der ETH-Bibliothek vorhanden und können online bestellt werden (Auswahl):

Bestand

Im Hochschularchiv der ETH Zürich finden sich neben dem Nachlass, dessen Verzeichnis ausgeliehen werden kann (Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek, Nr. 164), Briefwechsel in diversen anderen Nachlässen sowie ein biographisches Dossier. Zu Pallmanns Tätigkeit an der ETH Zürich liefert das Historische Schulratsarchiv zahlreiche Informationen. Porträts von Pallmann oder Bilder zu seiner wissenschaftlichen Tätigkeit können im Bildarchiv eingesehen werden.