Tadeus Reichstein (1897–1996)

Professor für Chemie

Tadeus Reichstein wurde am 20. Juli 1897 in Wloclawek (Polen) geboren und wuchs in Zürich auf.

Er studierte an der Abteilung Naturwissenschaften der ETH Zürich und promovierte 1922 bei Hermann Staudinger. Nach seiner Assistenz bei Leopold Ruzicka wurde er 1937 zum Professor für spezielle anorganische und physiologische Chemie an der ETH Zürich gewählt.

Hormonforschung

1938 wurde er als Professor für Pharmazeutische Chemie an die Universität Basel gerufen. Besondere Verdienste erwarb er sich um die Isolierung der Steroide der Nebennierenrinde, darunter vor allem des Cortisons.

Für diese Hormonforschung erhielt er 1950 den Nobelpreis für Medizin.

Extraktion von Vitamin C

1933 fand Reichstein einen Weg, um Vitamin C in fünf Schritten aus Traubenzucker zu gewinnen. Nur der zweite Schritt, die Umwandlung von Sorbit in Sorbose, machte Schwierigkeiten. Denn die dazu notwendige oxidative Gärung konnte nur mit Hilfe wilder Bakterien aus der Natur durchgeführt werden. Und Fruchtfliegen sollten diese Bakterien liefern.

Tadeus Reichstein starb am 1. August 1996 in Basel.

Handschrift

Reichsteins Handschrift

Von Thadeus Reichstein am 22. November 1922 gestelltes Gesuch um Verleihung der Doktorwürde der technischen Wissenschaften aufgrund seiner Promotionsarbeit mit dem Titel "Über das offenkettige Tropin und einige seiner Homologen"
(Brief aus: ETH-Bibliothek, Hochschularchiv, EZ-REK, Akz. 2009-26, Diss. ETH Nr. 323. Doktorandenmatrikel Thadeus Reichstein)

Bestand

Im Hochschularchiv der ETH Zürich befinden sich in verschiedenen Nachlässen Korrespondenzen von Tadeus Reichstein sowie ein biographisches Dossier mit Zeitungsartikeln zu seinem Leben und Werk. Hinweise zum Wirken Reichsteins an der ETH finden sich zudem in historischen Verwaltungsakten der ETH Zürich, die ebenfalls im Hochschularchiv aufbewahrt werden. Das Bildarchiv der ETH-Bibliothek besitzt in seiner Porträtsammlung sowie im Fotoarchiv Comet diverse Aufnahmen von Reichstein sowie ein Fernsehinterview. Dissertation und Habilitation (Link verlässt diese Seite) von Tadeus Reichstein sind im Bibliotheksbestand.

Matrikel Reichstein