Single Sign-On

Ziel des Projektes

Das Projekt Single Sign-On hat zum Ziel, die Anmeldeverfahren zur Nutzung von Bibliotheksressourcen zu vereinfachen.

Beschreibung des Projektes

Single Sign-On (SSO) bedeutet in diesem Kontext, alle anmeldepflichtigen Dienste einer Bibliothek mit einem Login nutzen zu können. Bibliothekskundinnen und -kunden, die keiner Hochschule angehören, benötigen teilweise mehrere Logins, um auf alle Dienstleistungen einer Bibliothek zugreifen zu können. Angehörige von Hochschulen haben in der Regel ein Login für die Services der Hochschule und ein weiteres für die Nutzung der Bibliotheksdienstleistungen. 

In einem ersten Schritt (SSO 1) wurde Single Sign-On für die Angehörigen der ETH Zürich eingeführt, indem das Login der Hochschulangehörigen mit dem Bibliothekslogin verknüpft wurde. Sie können die Bibliotheksdiensleistungen seitdem mit ihrem nethz-Login nutzen. Die IT-Services der ETH-Bibliothek und die NEBIS-Verbundzentrale haben SSO 1 in einen Service überführt, der nun auch von anderen interessierten Hochschulen, Fachhochschulen und deren Bibliotheken aus dem NEBIS-Verbund genutzt werden kann.

Inzwischen hat das Projektteam den zweiten Teil von Single Sign-On (SSO 2) begonnen: Ziel ist die Einführung eines neuen Logins, mit dem die Kundinnen und Kunden, die keiner Hochschule angehören, in Zukunft alle Dienstleistungen der Bibliothek nutzen können. Das neue Login, libraries.ch, soll versuchsweise für die zwei Services E-Lending und die Publikumsstationen der ETH-Bibliothek erhältlich sein. Nach einer ersten Betriebszeit und der Auswertung der Erfahrungen sollen interessierte Bibliotheken des NEBIS-Verbundes ihre Services mit dem libraries.ch-Login verbinden können. Damit sollen Kundinnen und Kunden, die keiner Hochschule angehören, insbesondere für elektronische Bibliotheksangebote keine zusätzlichen Logins und Neueinschreibungen mehr benötigen.

Synergien und Kontext

Ausschlaggebend für dieses Projekt waren das Wissensportal, das Projekt E-Lending und der Zugang zu den Publikumsstationen der ETH-Bibliothek. Für die genannten Zusammenhänge sind moderne Authentisierungs- und Autorisierungslösungen eine zentrale Grundlage

ZeitrahmenAblauf
Januar 2016:Einführung des neuen Login-Angebotes libraries.ch Version 1.0
Dezember 2015:Abschluss der Entwicklung von Identity Provider (IDP) und Prozessdesign     
Januar 2016:Einführung des neuen Login-Angebotes libraries.ch Version 1.0
Frühling 2016:Auswertung der Erfahrungen, Planung von Verbesserungen
Sommer 2016:Launch Version 1.1, Aufnahme der Anforderungen interessierter NEBIS-Bibliotheken
Herbst 2016:   Voraussichtlicher Launch der Version 1.2
Herbst 2017:Projektende

Unternavigation und ergänzende Informationen

Ergänzende Informationen Single Sign-On

Kontakt

Gabriella Padovan
Projektleitung
+41 44 632 39 94
gabriella.padovan@library.ethz.ch

Gabriella Padovan