Digitalisierungsworkflow

Workflowsysteme unterstützen eine effiziente und effektive Organisation des komplexen Digitalisierungsprozesses. Die Vergabe und Systematik von Dateinamen ist ein Teilaspekt im Workflow. Ferner werden in diesem Abschnitt Möglichkeiten aufgezeigt, mit denen sich einzelne Arbeitsschritte im Digitalisierungsprozess automatisieren lassen.

Workflow-Software

Softwarelösungen unterstützen den Workflow vom Scannen der Daten über deren Import bis zur Bereitstellung im Internet. Selbst Massendigitalisierungsprojekte lassen sich mit ihrer Hilfe effizient durchführen und verwalten.

Workflowsysteme sind modular aufgebaut und orientieren sich am typischen Projektablauf. Die einzelnen Tools und Funktionen lassen sich grob in die Bereiche Erschliessung und Verwaltung sowie Präsentation unterteilen.

Im Bibliothekswesen ist beispielsweise die Software Goobi (Link verlässt diese Seite) verbreitet.

Praxisbeispiel – Workflow-Software E-Periodica

Die Zeitschriftenprojekte von E-Periodica (Link verlässt diese Seite) werden mit der Software Agora der Firma SRZ Berlin (Link verlässt diese Seite) durchgeführt. Diese bietet verschiedene Module zur Verwaltung heterogener Datentypen:

  • Agora Prozess (Konverter): Windows-Dienst zur stapelweisen Imagebearbeitung und Formatkonvertierung sowie Schnittstelle zu OCR-Engines
  • Agora XML-Editor: Erfassen bibliografischer und struktureller Metadaten
  • Agora Produktionsrepository: Speichern und Indizieren der Objektinformationen wie Volltext, Struktur- und Metadaten
  • Online Repository: Tool zur Präsentation im Internet

Praxisbeispiel – Workflow-Software e-rara.ch und e-manuscripta.ch

Die beiden genannten Projekte werden auf Basis der Software Visual Library (Link verlässt diese Seite), hergestellt von semantics (Link verlässt diese Seite) und angeboten durch die Firma Walter Nagel (Link verlässt diese Seite), durchgeführt. Auf Basis dieser mandantenfähigen Plattform können die folgenden Prozessschritte bearbeitet werden:

  • Import der Digitalisate aus den Bibliotheken
  • Automatischer Ingest der dazu passenden Metadaten aus den unterschiedlichen Katalogsystemen
  • Automatische Konvertierung in das Anzeigeformate JPEG und Aufbereitung für die Zoomansicht
  • Teilautomatiserte Qualitätssicherung (Wird in beiden Projekten derzeit nicht verwendet.)
  • Erfassen der Strukturdaten und Paginierungsangaben
  • Online-Präsentation in den systemeigenen Webportalen
  • Erstellung von Suchfiltern auf der Basis von Facetten, Listen und Clouds
  • Automatischer Versand von Archivkapseln an die lokalen Standorte