Forschungsdaten

Digitale Forschungsdaten müssen aus unterschiedlichen Gründen für längere Zeiträume verfügbar bleiben:

  • Forschungsdaten müssen gemäss den Richtlinien für Integrität in der Forschung an der ETH Zürich (pdf, 1.25 MB) (Link verlässt diese Seite)aufbewahrt werden, um die wissenschaftliche Nachprüfbarkeit der Forschungsergebnisse zu gewährleisten.
  • Forschungsdaten, die mit öffentlicher Förderung erstellt wurden, sollen idealerweise für neue Forschung frei zur Verfügung stehen.
  • Forschungsförderer wie der Schweizerische Nationalfonds (SNF) (Link verlässt diese Seite) oder das EU Forschungsprogramm Horizon 2020 machen Vorgaben zur Zugänglichkeit von Daten.
  • Die Herausgebergremien wissenschaftlicher Zeitschriften verlangen zunehmend die Hinterlegung und Veröffentlichung von Daten, auf denen publizierte Ergebnisse beruhen ("Supplementary Material").
  • Forschungsdaten z.B. aus Umweltbeobachtungen oder Befragungen müssen erhalten werden, weil sie zu einem späteren Zeitpunkt nicht wiederbeschafft werden können.

Die Nachnutzung fremder Forschungsdaten ist anspruchsvoll und nur möglich, wenn die Daten vollständig mit ihrem Kontext dokumentiert sind. Diese Abhängigkeit ist ein Risiko:

  • Kontextinformationen fehlen oder sind an unterschiedlichen Orten verstreut – von Laborbüchern auf Papier bis hin zu "Readme"-Dateien auf dem Filesystem.
  • Die Dokumentation ist lückenhaft und erschwert oder verhindert eine seriöse Nachnutzung.

Gleichzeitig unterliegen Forschungsdaten technischen und organisatorischen Risiken:

  • Ältere Daten werden auf Offline-Datenträgern wie DVD und CD-ROM ausgelagert, die rasch altern.
  • Ablagestrukturen werden nicht dokumentiert, weil sie der verantwortlichen Person klar sind.
  • Ansprechpersonen sind mobil und bleiben unter Umständen nur wenige Jahre an der Hochschule.
  • Speicherorte werden nachträglich verschoben und Verlinkungen brechen.
  • Vielfalt von fachspezifischen Datei- und Metadatenformaten erschwert die langfristige technische Nutzbarkeit.

Die Dienstleistungen der ETH-Bibliothek bzw. der Fachstelle Digitaler Datenerhalt helfen Ihnen, diesen Herausforderungen zu begegnen.