Spieltypen

Die Mathematik präsentiert sich von ihrer spielerischen und unterhaltsamen Seite. Die Unterhaltungsmathematik betrachtet einfache, allgemein verständliche und vergnügliche Fragestellungen der Mathematik. Sie wird hier vorwiegend in historischer Perspektive behandelt.

Populäre und weniger bekannte Spiele, ihre Geschichte und die ihnen zugrunde liegenden mathematischen Aspekte werden erläutert. Es wird auf Entwicklungen eingegangen, die zu wichtigen Theorien in den mathematischen Wissenschaften geführt haben.

Zur Unterhaltungsmathematik gehören unter anderem Zahlenspiele, geometrische Spiele, kombinatorische Probleme, Glücksspiele, oder auch strategische Spiele. Hierbei steht die Beschäftigung mit mathematischen Fragestellungen im Zentrum. Die zentralen Elemente sind Zahlen, Formen, Ordnung, Zufall und Strategie.

Zahlen

Die ältesten in historischen Quellen bezeugten mathematischen Spiele sind Spiele mit Zahlen. Mathematische Texte früherer Kulturen zeigen, dass man sich neben praktischen Aufgaben auch unterhaltsame Rechenaufgaben ausgedacht hat. In der Klosterliteratur des Mittelalters finden sich zahlreiche Sammlungen solcher Zahlenrätsel, und die Rechenmeister des 16. Jahrhunderts greifen sie gerne auf, um die Theorie zu erläutern und den Stoff ihrer Bücher aufzulockern. Zahlenprobleme mit fantasievollen Einkleidungen leben bis heute fort, neue Aufgaben wie etwa Kakuro werden mit Erfolg erfunden. Die Spiele mit Zahlen haben vor allem zu Entwicklungen in der Zahlentheorie und in der Algebra geführt.

Zahlen

by Andy Maguire, flikr

Formen

Spiele mit Formen beruhen auf den geometrischen und topologischen Eigenschaften von bestimmten Figuren in der Ebene oder Körpern im Raum. Die Objekte können zerlegt, verschoben oder kombiniert werden, in der Regel zur Konstruktion neuer Objekte. Bei einigen Spielen geht es darum, in vorgegebenen Formen Wege mit bestimmten Eigenschaften zu finden. Das mathematische Interesse liegt hierbei vor allem in der Existenz und Eleganz einer Lösung. Spiele dieser Art stehen in enger Verbindung zur Geometrie, sie haben aber auch zu interessanten Entwicklungen in der Topologie, Kombinatorik und Graphentheorie geführt.

Geometrische Ornamente

ETH-Bibliothek, Bildarchiv

Ordnung

Bei kombinatorischen Problemen geht es um das Ausprobieren oder Abzählen aller möglichen Kombinationen von Objekten wie etwa Buchstaben, Zahlen oder geometrischen Figuren, die zu einem bestimmten Ergebnis führen. Das mathematische Interesse gilt hier den Fragen, ob überhaupt eine Lösung existiert, welche Eigenschaften eine Lösung besitzt und wie man am besten, das heisst mit der kleinsten Anzahl Schritte, zu einer Lösung gelangen kann. Die Spiele mit kombinatorischen Anordnungen haben zu Entwicklungen in vielen Bereichen der Mathematik geführt, insbesondere in der Kombinatorik, Graphentheorie und Gruppentheorie.

Eulersches Quadrat (Ausschnitt)

Zufall

Bei Glücksspielen hängt der Ausgang im Wesentlichen vom Zufall und nicht vom Geschick oder von Entscheidungen des Spielers ab. Es gibt kein "kluges" oder "dummes" Verhalten, das Auswirkungen auf das Ergebnis des Spiels haben könnte. Das mathematische Element besteht hier meist in der Berechnung der Gewinnchancen. Die mathematische Analyse der Glücksspiele hat zusammen mit der philosophischen Diskussion über den Wahrscheinlichkeitsbegriff zur Entwicklung der Wahrscheinlichkeitsrechnung geführt.

Roulette

By Carmelo Speltino, flikr

Strategie

Ein strategisches Spiel erfordert von den Mitspielern ein Vorgehen, das sich möglichst am gesamten Spielverlauf orientiert. Es geht nicht nur darum, den vorhergegangenen und den unmittelbar folgenden Spielzug in die Überlegung einzubeziehen, sondern man muss mehrere Spielzüge vorausdenken. Bei strategischen Spielen gibt es keinen oder fast keinen Glücks- oder Zufallsanteil. Die mathematische Analyse der strategischen Spiele hat zur Entwicklung der Spieltheorie geführt.

Strategie

By Nicolas Vollmer, München [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons