Charles Robert Darwin (1809–1882)

An dieser Stelle über Leben und Werk von Charles Darwin zu referieren, hiesse Eulen nach Athen tragen. Printmedien und Internet bieten eine Fülle an Informationen über den berühmten Naturforscher. So findet man etwa auf der Website The Complete Work of Charles Darwin Online (external link) zahlreiche biographische Materialien, eine grosse Sammlung handschriftlicher Zeugnisse sowie sämtliche gedruckten Werke Darwins. Und das Doppeljubiläum – im "Darwin-Jahr" 2009 jährt sich auch das Erscheinen seines Hauptwerks "On the Origin of Species" zum 150. Mal – wird die mediale Flut weiter ansteigen lassen. Stattdessen soll hier der Fokus auf den Spuren liegen, die Darwin in den Beständen der ETH-Bibliothek hinterlassen hat.

Briefwechsel

Darwin pflegte einen regen Briefwechsel mit einer Vielzahl von Wissenschaftlern und anderen mehr oder weniger bekannten Persönlichkeiten seiner Zeit. Das Darwin Correspondence Project (external link) verzeichnet rund 14'500 Briefe. Leider findet sich im Hochschularchiv der ETH Zürich nur gerade ein handschriftliches Originaldokument: ein kurzer Brief an den Geologen Leopold Würtenberger vom 6. März 1880 (Hs 709:9), in dem sich Darwin für ein Buch bedankt, das Würtenberger ihm geschickt hatte.

Darwin und Oswald Heer

Zu den Korrespondenzpartnern Darwins gehörte auch der erste Botanikprofessor am Eidgenössischen Polytechnikum, Oswald Heer (der übrigens dieses Jahr ebenfalls seinen 200. Geburtstag feiert). Vom Austausch zwischen den beiden Gelehrten zeugen einige Erstausgaben von Werken Darwins, die dieser Oswald Heer geschenkt hatte. Die Bücher gelangten aus dem Nachlass Heers dank einer Schenkung seiner Tochter Alwine Stockar-Heer im Jahre 1903 zunächst ins botanische Museum des Eidgenössischen Polytechnikums. Im Jahre 1948 kamen sie dann an die ETH-Bibliothek, heute werden sie dort in der Sammlung Alte und Seltene Drucke aufbewahrt.

Die Geburt von Rara

Das wertvollste unter ihnen, die Erstausgabe von "On the Origin of Species" (London 1859), soll damals den Impuls zur Gründung einer eigenen Rara-Abteilung gegeben haben, in der kostbare und alte Bücher künftig einen besonderen Schutz genossen. Das Buch trägt denn auch die Signatur Rar 01 (external link). Es verfügt über eine handschriftliche Widmung "Professor Oswald Heer, Zurich, from the Author" – leider nicht vom Meister persönlich, sondern von der Hand des Verlagssekretärs, wie die meisten Dedikationsexemplare dieser Erstausgabe. Im Bestand der Sammlung befinden sich aber auch etliche Werke mit echten Autographen Darwins.

Darwins Theorie am Eidgenössischen Polytechnikum

Nach 1870 hielt die Evolutionstheorie in die Vorlesungsprogramme (external link) des Eidgenössischen Polytechnikums Einzug: Im Sommersemester 1871 hielt der Botaniker Arnold Dodel erstmals Vorlesungen über die "Darwin'sche Theorie". Dodel übertrug die Ideen Darwins auch auf aussernaturwissenschaftliche Bereiche. Seine Vorlesungen und populärwissenschaftlichen Schriften lösten in Zürich eine heftige Kontroverse aus, leisteten aber auch einen wichtigen Beitrag zur Popularisierung von Darwins Theorien.

Handschrift

Darwins Handschrift

Titelblatt der Erstausgabe von "The Different Forms of Flowers on Plants of the Same Species" (London 1877) mit eigenhändiger Widmung Darwins "From the Author with much respect".

Das Exemplar stammt aus dem Besitz von Oswald Heer und trägt die Signatur Rar 04 (external link).