William Dupré Treadwell (1885–1959)

Ordinarius für anorganische und analytische Chemie an der ETH Zürich

William Dupré Treadwell

E-Pics Bildarchiv Online (external link)

William Dupré Treadwell wurde am 25. März 1885 in Zürich als Sohn des berühmten Analytikers Frederic Pearson Treadwell geboren.

Studium und Habilitation

Er studierte Chemie und erlangte 1909 die Doktorwürde an der Universität Zürich. Nach einem kurzen Aufenthalt an der Technischen Hochschule in Stuttgart, wechselte er an die technisch-chemische Abteilung der Technischen Universität Berlin-Charlottenburg, wo er im Jahr 1914 habilitierte. 1916 übersiedelte er nach Zürich und setzte seine akademische Laufbahn im Institut für physikalische Chemie der ETH Zürich bei Professor Emil Baur fort.

Institutsleitung und Tod

Nach dem Tod seines Vaters übernahm er als dessen Nachfolger das Ordinariat für anorganische und analytische Chemie an der ETH Zürich und leitete das Institut bis zu seinem Rücktritt im Jahr 1954. Im Jahr 1945 verlieh ihm die Universität Bern die Doktorwürde ehrenhalber. Für seine grossen Verdienste auf dem Gebiet der analytischen Chemie erhielt er 1949 den Werder-Preis. Bis 1952 war Professor Treadwell Mitglied der Nomenklaturkommission der Internationalen Chemischen Union, und bis 1954 wirkte er in der Eidgenössischen Prüfungskommission der Edelmetallkontrolle.

Professor Treadwell starb am 25. Juli 1959 im seinem 75. Altersjahr.

Werk

Professor Treadwell gilt als einer der Begründer der modernen Analytik. Seine Mikrogasanalyse hat eine weite Verbreitung gefunden. Den optischen Methoden verhalf er zum Durchbruch, indem er eine moderne anorganische Spektralanalyse, Photometrie und Kolorimetrie hinterliess. Er war auch ein sehr erfahrener Anorganiker. Die Arbeiten über die Metallreduktionen und die Darstellung reiner Metalle verraten seine grossen Kenntnisse in der Thermodynamik. Auf analytischem, elektroanalytischem, physikalisch-chemischem und anorganischem Gebiet genoss er ein hohes internationales Ansehen. Die Arbeit seines Vaters ergänzte er durch Herausgabe der Tabellen zur quantitativen Analyse, und kurz vor seinem Tod gelang ihm noch die Vollendung der neubearbeiteten Tabelle zur qualitativen Analyse. Der modernen Wasseranalyse verhalf er zum Erfolg, und er gehörte zu den ersten, welche die Bedeutung der radiochemischen Forschungen erkannten und die neuen Erkenntnisse anwandten.

Handschrift

Treadwells Handschrift

Aus einem Brief vom 13. Februar 1948 an John Eggert, Professor für Fotographie an der ETH Zürich.

Bestand

Über Leben und Werk von William Dupré Treadwell informieren ein biographisches Dossier und ein Nachlass, beides zu finden im Hochschularchiv der ETH Zürich. Zahlreiche Publikationen Treadwells sind im Wissensportal verzeichnet und bestellbar.