Georgius Agricola 1494 - 1555

Abb. aus: Balthasar Rössler, Speculum metallurgiae politissimum oder Hell-polierter Berg-Bau-Spiegel, Dresden 1700. Signatur: Rar 1166

Abb. aus: Balthasar Rössler,
Speculum metallurgiae politissimum oder
Hell-polierter Berg-Bau-Spiegel, Dresden 1700.

Signatur: Rar 1166

Prospektieren und Abstecken der Gänge

Es gibt verschiedene Methoden, erzreiche Gänge zu finden. Erfahrene Bergleute achten auf den Pflanzenwuchs und andere Geländemerkmale, auf Geschiebe in Bächen oder mineralhaltige Quellen. Eine andere, seit der Antike gebräuchliche Methode zum Auffinden von Erzgängen ist der Einsatz von Wünschelruten: Der Wünschelrutengänger schreitet mit einem gegabelten Haselzweig das Gelände ab; das Ausschlagen der Rute soll das Vorhandensein einer Lagerstätte anzeigen. Auf der Abbildung werden die mittels Wünschelrute gefundenen Gänge mit Pfählen abgesteckt. Agricola beurteilte die Wünschelrute skeptisch – der wahre Bergmann arbeitet mit naturwissen­schaftlichen Methoden und nicht mit dem "Zauberstab".

Galerie| Prospektieren | Bergwerk | Einfahren | Feuersetzen | Bewetterung | Wasserhaltung | Foerdertechnik | Klauben | Roesten | Schmelzen |Grossposter| Glossar zur Ausstellung |
Index | Impressum | Verantwortlich | Webmaster | ©2005 ETH-Bibliothek