Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
 
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

ETH-bibliophil

 

Johannes Kepler

titel

Prodromus dissertationum cosmographicarum, continens Mysterium cosmographicum ... a M.Ioanne Keplero...Tubingae i.e.Tübingen : Excud.Gruppenbachius ; 1596.

Signatur: Rar 1367: 1

Johannes Kepler (1571-1630), deutscher Astronom und Mathematiker. Neben I. Newton und G. Galilei der bedeutendste Naturforscher der beginnenden Neuzeit. Ab 1594 war er Professor der Mathematik und Moral an der Stiftsschule zu Graz und Landschaftsmathematiker der Steiermark. Er ging 1600 nach Prag und wurde am Hof Kaisers Rudolf II. Mitarbeiter des Mathematikers und Hofastronomen Tycho Brahe und 1601 dessen Nachfolger als Kaiserlicher Mathematiker. Später lebte und arbeitete in Linz und stand in Diensten Wallensteins in Sagan.

Kepler versuchte 1596 in seinem ersten Werk "Mysterium cosmographicum..." die im Kopernikanischen System gegebenen kreisförmigen Bahnen der Planeten mit den fünf regelmässigen (platonischen) Körpern der Geometrie in Verbindung zu bringen. Nach jahrelangen Berechnungen ohne jede Rechenhilfe formulierte er das Erste Keplersche Gesetz: Die Planetenbahnen bilden Ellipsen, in deren einem Brennpunkt die Sonne steht.

tafel

Es wurde in seiner Astronomia nova ... De motibus stella Martis (Heidelberg 1609) zusammen mit dem Zweiten Keplerschen Gesetz veröffentlicht. Ein Planet bewegt sich am schnellsten, wenn er der Sonne am nächsten ist, und am langsamsten, wenn er am entferntesten ist. Kepler konnte mit der Annahme elliptischer Planetenbahnen das Weltgebäude von Copernicus entscheidend verbessern und dessen heliozentrische Grundidee stützen.

 
back index next