Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
 
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

ETH-bibliophil

 

Isaac Newton

titel

Philosophiae Naturalis Principia Mathematica. Auctore Js. Newton ... Londini [i.e. London] : Jussu Societatis Regiae ac Typis Josephi Streater ... ; Anno 1687.

Signatur: Rar 1025

Isaac Newton (1642-1727), englischer Physiker, Mathematiker und Astronom. Er studierte von 1661 bis 1664 an der Universität Cambridge und war dort von 1669 bis 1701 Professor für Mathematik. 1699 wurde er königlicher Münzmeister in London und von 1703 bis 1727 hatte er das Amt des Präsidenten der Royal Society inne.

Er gilt als Begründer der klassischen theoretischen Physik. Seine grössten Leistungen waren die Aufstellung eines in sich geschlossenen Systems der Mechanik und die Entdeckung der Gravitation.

Die Principia mathematica zerfallen in drei Teile, deren erster die mathematischen Grundlagen der folgenden, im wesentlichen also die Infinitesimalrechnung und ihre Anwendung auf Bewegungen behandelt. Der zweite Teil setzt sich mit Bewegungen in einem widerstehenden Medium, einschließlich der Bewegungen von Projektilen und Wellenbewegungen (Licht und Ton) auseinander. Der dritte Teil hat die Anwendung der Prinzipien auf das Planetensystem und die Gezeiten des Meeres zum Gegenstand.

s356

Die Newtonschen Prinzipien sind eine allgemeingültige Grundlage der Physik überhaupt geworden und haben eigentlich erst durch die Entwicklung der Quantentheorie und der Relativitätstheorie im zwanzigsten Jahrhundert erweitert - keineswegs etwa aufgehoben - werden müssen. Es ist deshalb zu Recht von Newtonscher Physik und Newtonian philosophy gesprochen worden. Die Erstausgabe von Newtons Principia gilt als der Meilenstein in der modernen Physik und ist wegen seiner geringen Auflage ein begehrtes Sammlerstück.

 
back index next