Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
 
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

ETH-bibliophil

 

Girolamo Cardano

Bild nicht verfügbar

Hieronymi Cardani Artis magnae sive de regulis algebraicis liber unus qui & totius operis de arithmetica, quod opus perfectum inscribitur, est in ordine decimus Geronimo Cardano Norimbergae ; 1545.

Signatur: Rar 73178

Girolamo Cardano (1501-1576), latinisiert Hieronymus Cardanus, italienischer Mathematiker, Mediziner und Philosoph. Er wirkte als Arzt in Mailand, ab 1534 als Professor für Mathematik, und ab 1543 für Medizin in Mailand, 1559 in Padua und von 1562 bis 1570 in Bologna und Rom.

Er lehrte als Philosoph einen dualistischen Hylozoismus: die kalte Materie wird von der Weltseele bewegt. Er machte die nach ihm benannte kardanische Aufhängung und das darauf basierende Kardangelenk bekannt.

In seinem Werk "Ars magna" veröffentlichte er im Jahr 1545 unter anderem Lösungsmethoden für algebraische Gleichungen 4. Grades sowie Tartaglias Lösungsverfahren für Gleichungen 3. Grades (als Cardano-Formeln bekannt). Er erkannte bereits die Bedeutung negativer und imaginärer Zahlen und verfasste ein Buch über Wahrscheinlichkeitsrechnung. Als Mediziner befasste er sich unter anderem mit Missbildungen und Infektionskrankheiten und schrieb eine Abhandlung über das Fleckfieber. Er legte auch den Grundstein für die Phlogistonlehre.

Seine Artis magnae sive de regulis algebraicis... gelten als das wohl wichtigste Werk des 16. Jahrhunderts zur Gleichungstheorie. Der Inhalt des Buches gilt heute als elementar und es steht seiner wissenschaftshistorischen Bedeutung nach in einer Linie mit Copernicus' De revolutionibus orbium coelestium libri VI.

 
back index next