Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
 
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

ETH-bibliophil

 

Johannes Stumpf

aussen

Schweytzer Chronick. Das ist Beschreybunge gemeiner loblicher Eydgnoschafft Stetten, Landen, Völcker und dero chronickwirdigen Thaaten ... Erstlich durch H. Johan Stumpfen in XIII. Büchern beschrieben: folgends durch H. Johan Rudolph Stumpfen ... gebesseret ... Getruckt zu Zürich bey Johans Wolffen. M.DC.VI.

Signatur: 91609 (Rar)

Johannes Stumpf (1500-1577/78), reformierter Pfarrer im Kanton Zürich und Schaffhausen und Weggefährte Zwinglis, gilt als einer der berühmtesten Schweizer Chronisten des 16. Jahrhunderts.

 

Die mit Holzschnitten illustrierte "Schwytzer Chronica. Auß der grossen in ein handbüchle..." (Zürich, 1554) ist nach Art der Chroniken linear aufsteigend nach Jahren geordnet. Trotz der verniedlichenden Bezeichnung umfasst das Werk 570 Seiten. Die Aufzählung der Geschehnisse beginnt mit dem Jahr 131 nach der "Sündflut", bzw. 2373 nach "Beginn der Welt", und endet mit dem Jahr 1546, als Kaiser und Papst sich gegen den Schmalkaldischen Bund in Deutschland zusammentun.

Die ETH-Bibliothek besitzt von Stumpfs ausführlicher Chronik, die für das "Handbüchle" als Vorlage diente, auch die hier präsentierte spätere Ausgabe: 1606 erschien in Zürich eine von Stumpfs Sohn Johann Rudolf und dem Drucker Johannes Wolf nachgeführte Ausgabe der Schweytzer Chronik.

s512
 

Der gewaltige, in erhaben bedrucktes Leder gebundene Folioband mit metallenen Beschlägen und Schließen ist eine bibliographische Kostbarkeit: Es ist der berühmteste schweizerische Holzschnitt. Anders als das "Handbüchle", ist diese große "Chronik" in sachlich abgegrenzte Kapitel aufgeteilt.

s767

Weitere Ausgaben an der ETH-Bibliothek:

Schwytzer Chronica, Ausz der grossen in ein handbüchle zusamen gezogen... Getruckt zu Zürych bey Christoffel Forschouer, im Jar 1554. Signatur: 91654 (Rar)

back index next