Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
 
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

ETH-bibliophil

 
 

Jacob de Gheyn

titel


Waffenhandlung von den Rören, Musquetten undt Spiessen gestalt nach der Ordnung des ... Herrn Moritzen Printzen zu Oranien, Graffen zu Nassaw ... durch Jacob de Geijn Gravenhagen ; 1608.

Signatur: M 1295

Jacob de Gheyn (1565-1629) - niederländischer Kupferstecher, Zeichner und Maler, Schüler des Kupferstechers Hendrick Goltzius in Haarlem. Ab 1598 Mitglied der Malergilde in Den Haag. Gheyn stach nach Werken von Hendrick Goltzius, Cornelis Cornelisz und Abraham Bloemaert. Er war erfolgreich als Zeichner und Maler (Porträts, mythologische und biblische Szenen, Landschaften) und wirkte auch als Architekt.

fig22  fig9

1607-1609 bekam Gheyn von verschiedenen Magistraten und Körperschaften ansehnliche Gratifikationen für die Exemplare seiner "Waffenhandlung von den Rören, Musquetten...", die er verschenkte. Das aus 117 Stichen und Text bestehende Werk, für das er im Jahr 1606 ein Privileg über acht Jahre erhalten hatte, erschien 1607 und 1608 in s' Gravenhagen in fünf verschiedenen Sprachen und erlebte noch viele spätere Auflagen.

Es gilt als eines der schönsten je verfassten Soldatenreglemente mit Darstellungen (Kupferstiche) der verschiedenen Fuss- und Armstellungen, die ein Musketier, Schütze bzw. ein Pikenier nacheinander einnehmen muss, um seine Waffe aus der Marschstellung (links geschultert) in Gefechtsbereitschaft zu bringen. Die Bilder werden genau erklärt und die entsprechenden Befehle der "Capiteins" durch übereinstimmende Nummerierung den Bildern zugeordnet.

 
back index next