Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
Ausstellungen
Impressum
Webmaster
emotionVERKEHR

English


 

Einführung, aus der Sicht des Sammlers

Geschichte

In der westlichen Welt erschienen Plakate weitverbreitet erstmals im 15. Jahrhundert, ermöglicht durch die Erfindung des Buchdrucks ca. 1440 durch Johannes Gutenberg.
Der wohl berühmteste und weitreichendste Plakat-Anschlag war der von Martin Luther am Tor der Schlosskirche zu Wittenberg, am 31. Oktober 1517: fünfundneunzig Thesen, handgeschrieben in Latein, die Misstände der römisch-katholischen Kirche anprangernd. Sie gelten als Anfang der Reformation.

Der Technik des Hochdrucks (z.B. Holzschnitt) und des Tiefdrucks (z.B. Kupferstich, Radierung, Aquatinta) folgte der Flachdruck in Form der Lithographie, erfunden von Alois Senefelder 1796-1798. Diese brachte in den 1890er Jahren eine Blütezeit der Plakatkunst, mit Künstlern wie Toulouse-Lautrec, Bonnard, Steinlen. Später folgten neuere Druckverfahren wie Photo-Offset, Serigraphie und Digitaltechnik.

Plakatstile folgten parallel mit den anderen Kunstrichtungen: Jugendstil (z.B. Alphonse Mucha), ArtDeco (z.B. Cassandre in Frankreich, Ludwig Hohlwein in Deutschland), Modernismus usw. bis zur Gegenwartskunst.
Plakate sind Zeitspiegel, manchmal Zeugen des Umbruchs, wie z.B. das Solidarnosc-Plakat aus Polen (1980, Auflage 20'000), zu Beginn des Zerfalls der Sowjetunion, der Öffnung des "Eisernen Vorhangs".

Themen

Plakate dienen als Information oder Werbung für Kultur (Bildende Kunst, Theater, Musik, Film, usw.); für Militär, Politik und Propaganda; für Handel (Produktewerbung); für Touristik oder für Sport.
Bezüglich Werbung ein Wort von Lord Leverhulme (1851 - 1925): "Die Hälfte des Geldes, welches ich für Werbung ausgebe, ist verloren, - aber leider weiss ich nicht, welche Hälfte!"

Haltung

In der Plakatkunst, wie in allen künstlerischen Kreationen, bildet die Grundhaltung das Rückgrat der Aussage: konservativ oder zeitaufgeschlossen, provinziell oder international, negativ oder positiv, usw.


 

Gestaltung

Viele Berufe tragen zum guten Gelingen bei, einzeln oder vereint, neben dem Drucker: Kunstmaler, Grafiker, Typografen, Fotografen, Schriftsteller (für den treffenden Text), usw.
Kriterien für die Plakatgestaltung sind die gleichen, welche auch für die anderen Zweige der angewandten Kunst gelten: Ästhetik (Schönheit), Technik (Beständigkeit), Funktion (Zweckmässigkeit), Ökonomie (Preis).

Von grösster Wichtigkeit ist die Vision des Künstlers, dessen Idee und Konzept den Inhalt bestimmen, und, unter anderem, sein Sinn für Aestethik, welcher die Form seines Werkes bestimmt. Um die Form zu bewerten, betrachtet man Masstab, Proportion, Komposition, Rhythmus, Wiederholungen, Gegensätze (Raum/Körper-, Teil/Ganzes-, hell/dunkel- oder Licht/Schatten-, statisch/dynamisch-, horizontal/vertikal- Verhältnis), Material, Struktur, Farbe, usw.

Ausstellung

Das 150jährige Jubiläum der Schweizerischen Centralbahn-Gesellschaft war Anlass, Plakate zum Thema Verkehr zu zeigen (Eisenbahn-, Automobil-, Schiff-, Luft-Verkehr, usw.).
Ausgewählt wurde nach Schönheit und Bedeutsamkeit, um das Beste der Plakatkunst zu zeigen.

In der Ausstellung sind Plakate aus aller Welt zu sehen: von Kanada, der ehemaligen Sowjetunion, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien und der Schweiz. Vertreten ist eine Vielfalt von Plakaten: das typische Künstlerplakat, z.B. Ernst Morgenthaler "Mit der Bahn hinaus ins Freie", das Typografieplakat, z.B. "fiat", das Fotoplakat, z.B. "citroën", das politische Plakat (aus der ehemaligen Sowjetunion), das humoristische Plakat, z.B. "Wonderful Copenhagen" und die Perlen der Plakatkunst von Cassandre: "Etoile du Nord" und "Nord Express".
Diejenigen Besucher, welche an der Ausstellung Gefallen finden, sind ermutigt, stets "die Galerie der Strasse" anzuschauen und kommende "Perlen" zu sammeln. Dazu viel Glück!


Rolf Eiselin, CH-1110 Morges und Tiburon, CA 94920, USA

 

Zur virtuellen Ausstellung

 
 
   

Deutsch


 

Introduction, by the collector

History

In the western world, posters appeared widespread first in the 15th century, after the invention of letterpress printing by Johannes Gutenberg around 1440.
Probably the most famous and far-reaching poster placement was performed by Martin Luther at the church door of the Wittenberg castle, on October 31st, 1517: ninety-five theses, handwritten in Latin, - an attack on the abuses of the Roman Catholic Church. It represents the start of the Reformation.

The technique of relief printing (i.e. woodcut) and intaglio (i.e.engraving, etching, aquatint) was followed by planographic printing in form of lithography, invented by Alois Senefelder 1796-98. This technique reached its artistic peak in the 1890's with artists like Toulouse-Lautrec, Bonnard, Steinlen. It was followed by photo-offset, serigraphy and digital technology.

Poster stiles followed parallel with the stiles of other art forms: Art Nouveau (i.e. Alphonse Mucha), Art Deco (i.e. Cassandre in France, Ludwig Hohlwein in Germany), Modernism, etc., till Contemporary Art.
Posters mirror their times. Sometimes they are witness to great upheavals, as i.e. the Solidarnosc-poster from Poland (1980, edition 20'000), preceding the fall of the Soviet-Union, the opening of the "iron curtain".

Themes

Posters serve for information or promotion of culture (fine arts, theater, music, movies.etc.); for the armed forces, politics and propaganda; for trade (product advertising); for tourism and for sport. Regarding advertising, here a quote from Lord Leverhulme (1851 - 1925): "Half the money I spend on advertising is wasted, and the trouble is,
I don't know which half!"

Attitude

In poster art, as in other artistic creations, the basic attitude represents the backbone of the work: conservative or in harmony with the time; provincial or international; negative or positive; etc.


 
 

Design

Many professions are part of a successful team, single or united, together with the printer: artists, graphic designers, typographers, photographers, writers (for fitting texts), etc.
Criteria for poster design are the same as for the other branches of the applied arts: aesthetics (beauty), technology (stability), function (suitability), economy (price-worthiness).

Of utmost importance is the vision of the artist, whose idea and concept determines the content, and, among other, his sense of aesthetics, which detemines the form of his work. To evaluate the form, consider scale, proportion, composition, rhythm, repeats, contrasts (space/body-, part/whole-, clear/dark- or light/shadow-, static/dynamic-, horizontal/vertical-relation), material, structure, color, etc.

Exhibition

The 150year-jubilee of the "Swiss Central Railroad Company" was the occasion to show posters regarding "traffic" (railroad-, car-, ship-, air-traffic, etc.).
The selection was for beauty and significance, the best of poster art.

Exhibited are posters from all over the world: Canada, the former Soviet-Union, Denmark, Germany, France, Italy and Switzerland. And there is a large variety: the typical artist poster, i.e. Ernst Morgenthaler "Mit der Bahn hinaus ins Freie"; the typographical poster, i.e. "fiat"; the photo poster, i.e. "citroën"; the political poster (from the former Soviet-Union); the humoristic poster, i.e. "Wonderful Copenhagen" and Cassandre's pearls of poster art: "Etoile du Nord" and "Nord Express".

Those visitors, who find the exhibition pleasing, are encouraged to steadily watch "the street gallery" and to collect the coming "pearls". Good luck to the endeavor!

 

Rolf Eiselin, CH-1110 Morges und Tiburon, CA 94920, USA

 

virtual exhibition