Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
Ausstellungen
Impressum
Webmaster
Sonnenfinsternisse als ZeichenDie letzten Sonnenfinsternisse über der SchweizSonne, Erde und MondEntstehung von SonnenfinsternissenVoraussage von SonnenfinsternissenErscheinungen bei SonnenfinsternissenDie ProtuberanzenDie SonnenkoronaSonnenfinsternis-ExpeditionenDie Korona-Forschung der Eidg. Sternwarte


Voraussage von Sonnenfinsternissen

Schon im Altertum wurden zur Vorausbestimmung von Sonnenfinsternissen neben der Saros auch Methoden angewandt, welche sich auf die Theorien von Sonne und Mond und auf geometrische Betrachtungen stützten. Ptolemäus widmete dieser Aufgabe speziell sein Almagest. Er untersuchte die Bedingungen, unter welchen Finsternisse eintreten können, konstruierte Tafeln und wandte geometrische Methoden an.

Jedoch gelang es erst Johann Kepler mit seiner "Projektionsmethode", die in den "Tabulae rudolphinae" (Ulm, 1627) beschrieben wird, ein befriedigendes Verfahren zu finden, welches allerdings später, z.B. von John Flamsteed in seiner "Doctrine of the sphere" (London, 1680) noch wesentlich verbessert wurde.

Bild aus "Tabulae rudolphinae" von Johann Kepler (1571-1630)
Tabulae rudolphinae
Voraussage auf grafischem Weg

Die Berechnung einer Sonnenfinsternis für einen bestimmten Ort erfolgte mit Hilfe astronomischer Tafeln, aus welchen die Positionen und Bewegungen von Sonne und Mond ermittelt werden konnten. Der zeitliche Verlauf und die Grösse einer Finsternis für einen bestimmten Ort auf der Erde wurden dann grafisch bestimmt.
Mathematischer Atlas Tobias Mayer entwickelte ein umständliches Verfahren, das aber lange sehr beliebt war und sehr genaue Resultate lieferte. Sein Verfahren entsprach im Wesentlichen dem Verfahren von Johann Kepler.

Bild aus "Mathematischer Atlas" von Tobias Mayer (1723-1762) (Augsburg, 1745)
Zur Voraussage der Sonnenfinsternis vom 25. Juli 1748 verwendete Moritz Lowitz die Sonnen- und Mondtafeln Eulers und entwarf zwei Tafeln, die er ihm widmete. In einer begleitenden Schrift erklärte er alle Details seiner Konstruktion.

Das erste Blatt zeigt den Halbschatten auf der Erdkugel zu drei verschiedenen Zeiten. Das zweite Blatt zeigt die Totalitätszone über Europa sowie Zeit und Grösse der Sonnenfinsternis von Berlin, Nürnberg, St. Petersburg und Rom aus gesehen.
Sonnenfinsternis vom 25. Juli 1748, 1. Blatt Sonnenfinsternis vom 25. Juli 1748, 2. Blatt
Redaktion: F. Lanini Letzte Änderung: 29. Juli 1999