Die Stadt


Ihre Erfindung in Büchern und Graphiken

Ort und Plan

So weit sie sich auch ausdehnen mag, bezeichnet jede Stadt zuallererst einen Ort. Die Verdichtung zum Punkt in einem Territorium ist für lange Zeit ihr Ideal: In dichter Folge entstehen seit dem späten 15. Jahrhundert Stadtpläne, die sich von ihrem Mittelpunkt aus einheitlich zu immer komplexeren, geradezu ornamentalen Mustern entfalten. Erste Inspiration findet man in der einzigen antiken Quelle, den "10 Büchern" des römischen Autors Vitruv, obwohl dieser nur vage Hinweise zur Anlage von Städten gibt, und überträgt das abstrakte Schema der nützlichen oder schädlichen Winde auf das konkrete Strassennetz.

> Weiter zum Grossformat  > Weiter zum Grossformat  > Weiter zum Grossformat

ETH-Bibliothek | Publikation | Impressum | Graphische Sammlung | Institut für Geschichte und Theorie der Architektur (gta) | Ausstellungen | ETH Zürich