Home
ETH-Bibliothek
ETH Zürich
Ausstellungen
Impressum
Webmaster

Die Gründung der TGZ

Am 4. März 1825 gründeten zehn "Freunde der Technik" die Technische Gesellschaft Zürich. Dabei standen zwei Ziele im Vordergrund: der gegenseitige Austausch über neue Entwicklungen im Bereich der Technik und die Förderung des technischen know-hows in Zürich.

Dem Austausch dienten regelmässige Zusammenkünfte, an denen über technisch- wissenschaftliche Fragen Referate gehalten und Diskussionen geführt wurden. Dem zweiten Ziel entsprach die Gründung einer technischen Mittelschule, des sog. Technischen Instituts, das 1827 seinen Lehrbetrieb in Zürich auf privater Basis aufnehmen konnte. 1833 ging dieses Institut in der neugegründeten kantonalen Industrieschule (später Oberrealschule) auf.

irminger
Johann Jakob Ulrich Irminger (1785-1838)
Kantonsapotheker und Gründer der TGZ

Die Gründung der TGZ erfolgte vor dem Hintergrund der Emanzipation der Technik von den Naturwissenschaften. Die sehr aktiven und liberal gesinnten Gründer wollten neben der Naturforschenden Gesellschaft, die keine technischen Fragen behandelte, ein unabhängiges Forum der Technik schaffen. Die TGZ legte ihren Schwerpunkt auf die Förderung der technischen Bildung sowie auf die Behandlung praktischer Fragen. Der Blick ins Ausland, besonders nach England, aber auch in fortschrittliche Regionen der Schweiz, machte den Zeitgenossen deutlich, dass in Zürich Nachholbedarf bestand. Die industrielle Revolution war in vollem Gange und hatte viele traditionelle Berufe einem enormen Wandlungsdruck ausgesetzt, vor allem in der Textilindustrie. Handwerker und Fabrikanten mussten den Anschluss an die technische Entwicklung schaffen, um überleben zu können. Für die verschiedenen Berufsgruppen entstand deshalb aus unterschiedlicher Motivation der Wunsch, sich über die aktuellen Entwicklungen im Bereich der Technik zu informieren und von den Erfahrungen ihrer Kollegen zu profitieren.

zurück zur Startseite weiter