FAQ Open-Access-Befragung

Was bedeutet Open Access?

Ziel von Open Access ist es, wissenschaftliche Literatur uneingeschränkt und kostenlos über das Internet zugänglich zu machen. Durch den freien Zugang wird eine höhere Sichtbarkeit erreicht, was zu einer grösseren Zitierhäufigkeit führt. In der Praxis haben sich zwei verschiedene Wege für die Umsetzung von Open Access etabliert: der sogenannte grüne Weg sowie der goldene Weg.

Was ist der grüne Weg?

Der "grüne Weg" (Link verlässt diese Seite) verfolgt die Zweitveröffentlichung von wissenschaftlichen Publikationen auf einem institutionellen (z.B. ETH E-Collection (Link verlässt diese Seite)) oder fachspezifischen Dokumentenserver (z.B. arXiv.org (Link verlässt diese Seite)).

Was ist der goldene Weg?

Als "goldener Weg" (Link verlässt diese Seite) wird die Erstveröffentlichungvon wissenschaftlichen Publikationen über einen Open-Access-Verlag bezeichnet. Die ETH Zürich unterstützt diesen Weg, indem sie ihren Angehörigen ermöglicht, kostenlos oder vergünstigt in einer Reihe von Open-Access-Zeitschriften zu publizieren.

Was besagt die Open Access Policy der ETH Zürich?

Die ETH Zürich hat sich zum Ziel gesetzt, an der Hochschule entstandene Forschungsergebnisse nach dem Prinzip des Open Access möglichst umfassend über das Internet zugänglich zu machen. Im Juli 2008 hat die Schulleitung eine Open Access Policy für die Hochschule verabschiedet. Darin werden alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der ETH Zürich aufgefordert, sich aktiv an der Umsetzung von Open Access zu beteiligen.

Was ist ein Dokumentenserver bzw. Repositorium?

Ein Dokumentenserver (auch Repositorium/Repository oder Publikationsserver) ist eine Datenbank zur Veröffentlichung und Archivierung von elektronischen Publikationen. Man unterscheidet zwischen institutionellen und fachspezifischen Dokumentenservern:

Ein institutioneller (oft fachübergreifender) Dokumentenserver (z.B. ETH E-Collection) bündelt die Forschungsergebnisse einer Institution.
Bei einem fachspezifischen Dokumentenserver (z.B. arXiv.org, bioRxiv) werden die Forschungsergebnisse einzelner Fachbereiche dagegen institutions- und länderübergreifend gebündelt.

Was ist die ETH E-Collection?

Die ETH E-Collection (Link verlässt diese Seite) ist der Dokumentenserver der ETH Zürich. Mit dieser Dienstleistung der ETH-Bibliothek steht allen Angehörigen der ETH Zürich eine Publikationsplattform ausserhalb des traditionellen Verlagswesens zur Verfügung.

Was sind Publikationsgebühren (APCs)?

Die Finanzierung von Artikeln in Open-Access-Zeitschriften erfolgt in der Regel über Publikationsgebühren, den sogenannten Article Processing Charges (Link verlässt diese Seite) (APCs). Diese werden entweder von den Autorinnen und Autoren selbst beglichen (zum Beispiel aus Forschungs- oder Projektgeldern) oder durch die Mitgliedschaft der eigenen Institution gedeckt.

Was ist Supplementary Information bzw. Supplementary Material?

Supplementary Information oder Supplementary Material sind die zu einem wissenschaftlichen Artikel gehörenden zusätzlichen Daten, welche aus Gründen des Platzes oder gewählten Publikationsmediums nicht in den Artikel eingebettet werden können (z.B. Filme, Sound-Dateien, Excel-Sheets oder andere externe Dateien).

Was ist eine Subskriptionszeitschrift?

Für das Zugriffsrecht auf die Volltexte einer Subskriptionszeitschrift ist eine Lizenzgebühr beim entsprechenden Verlag zu entrichten. Hierbei übernimmt jeweils die Bibliothek die Gebühr für eine Campus-Lizenz. Im Gegensatz dazu sind die Inhalte von Open-Access-Zeitschriften frei über das Internet zugänglich.

Was ist eine Hybrid-Zeitschrift?

Hybrid-Zeitschriften sind traditionelle Subskriptionszeitschriften, die den Autorinnen und Autoren erlauben, einzelne Artikel durch das Bezahlen einer Gebühr (APCs) im Internet frei zugänglich zu machen.

Was ist ein Academic Social Network?

Wissenschaftliche soziale Netzwerke (z.B. Mendeley (Link verlässt diese Seite), ResearchGate (Link verlässt diese Seite), Academia.edu (Link verlässt diese Seite)) ermöglichen Forschenden, ein Netzwerk von Kontakten aufzubauen, in welchem Informationen und Ressourcen ausgetauscht werden können. Diese Netzwerke wurden (im Gegensatz zu Facebook oder Twitter) spezifisch für Forschungscommunities entwickelt.

Was ist ein Preprint?

Als Preprint oder unbegutachtetes Autoren-Manuskript bezeichnet man die Version eines Zeitschriftenartikels vor dem Peer-Review-Prozess.

Was ist ein Postprint?

Als Postprint oder AAM (Author’s Accepted Manuscript) bezeichnet man das begutachtete Autoren-Manuskript. Der Postprint enthält alle Änderungen und Anpassungen, die aus dem Peer-Review-Prozess resultiert sind. Es ist das von der Autorin oder dem Autor zuletzt geschriebene und vom Verlag zur Publikation angenommene Manuskript. Der Postprint ist inhaltlich identisch mit dem  Verlags-PDF, enthält jedoch kein Verlags-Layout oder -Logo.

Was ist ein Impact Factor?

Der Impact Factor gibt Auskunft darüber, wie oft die Artikel einer Zeitschrift im Durchschnitt von Autorinnen und Autoren in anderen Publikationen zitiert werden. Ein hoher Impact Factor bedeutet ein hohes Ansehen der Zeitschrift.

Was sind Page Charges?

Die "Page Charge" ist eine Gebühr die die Autorin bzw. der Autor für das Publizieren eines Artikel an eine Subskriptions-Zeitschrift bezahlt. 

Was ist das Urheberverwertungsrecht?

Unter dem Urheberverwertungsrecht versteht man im Urheberrecht das ausschliessliche Recht des Urhebers eines Werkes, dieses zu vervielfältigen, zu verbreiten und öffentlich auszustellen.