Das Frontispiz des Dialogs

Am 7. Juni 1630 unterbreitete Galilei anlässlich seines Aufenthaltes in Rom Papst, Urban VIII., das Frontispiz seines "Dialogs" (Link verlässt diese Seite). Die katholischen Behörden zwangen ihn, den Originaltitel (der uns leider nicht genau bekannt ist) abzuändern. Galilei wollte darin hervorheben, dass das Thema des Dialogs eigentlich die Gezeiten (Ebbe und Flut) seien. Die schlaue und vorsichtige Formulierung des Titels sollte glauben machen, dass Galilei zu keiner Zeit weder zum kopernikanischen noch zum ptolemäischen Weltsystem Stellung nehmen würde. Dennoch kam die vom Papst eigens beauftragte Kommission zum Schluss, dass Galilei in diesem Werk eindeutig zugunsten der Mobilität der Erde und der Immobilität der Sonne neige.

Dialogo

Alte und Seltene Drucke. Rar_4346. e-rara.ch

Frontispiz der lateinischen Ausgabe

Der Titel "Systema cosmicum" (Link verlässt diese Seite) der lateinischen Ausgabe ist der eigentliche Arbeitstitel, mit dem Galilei selbst mindestens seit 1610 sein Projekt bezeichnete. Die lateinische Ausgabe enthält auch den berühmten Brief an Christina von Lothringen aus dem Jahr 1615, in dem Galilei versucht, das kopernikanische System und die Heilige Schrift in Einklang zu bringen. 

Systena Cosmicum

Alte und Seltene Drucke. Rar_4030:1. e-rara.ch