Die Jupitermonde

Die absolute Neuigkeit, die im Sidereus Nuncius erstmals beschrieben und bereits auf dem Titelblatt des Werks angekündigt wurde, war die Entdeckung der Jupitermonde mit Hilfe eines Fernrohrs. Galilei hatte sein erstes Fernrohr im Jahr 1609 konstruiert, nachdem er erfahren hatte, dass ein Holländer solche Ferngläser herstellte. Die Resultate seiner exakten Berechnungen über die Umlaufzeiten der einzelnen Jupitermonde kommen modernen Berechnungen verblüffend nahe. Galilei schien geahnt zu haben, dass seine ausserordentlichen Beobachtungen eine weitere Bestätigung des kopernikanischen Weltbildes darstellten.