Erschliessung und Digitalisierung der Sonnenfleckenzeichnungen der Beobachtungsstation Locarno-Monti

Ziel des Projektes

Seit 2016 erschliesst und digitalisiert das Hochschularchiv der ETH Zürich (HSA) in Zusammenarbeit mit dem DigiCenter Aufzeichnungen zur Sonnenfleckentätigkeit, die an der Eidgenössischen Sternwarte 1884 einsetzten. 1957 gründete die ETH Zürich eine Beobachtungsstation in Locarno-Monti. Bis 1980 war dieses Specola Solare als südlich der Alpen gelegene ETH-Aussenstation eine der drei Datenlieferanten von Zeichnungen, Fotoaufnahmen und Datenerhebungen zur Durchführung der statistischen Sonnenbeobachtung der ETH Zürich. Als der Betrieb der Sternwarte 1980 eingestellt und die systematische Sonnenfleckenüberwachung an der ETH Zürich aufgegeben wurde, wird die Beobachtungsreihe in Locarno fortgesetzt, begleitet durch die neu gegründete Associazione Specola Solare Ticinese (ASST) anstelle der ETH Zürich.

Das Projekt hat zum Ziel:

  • Archivierung der originalen Aufzeichnungen zur Sonnenfleckentätigkeit der ASST 1981-2017
  • Archivische Erschliessung und Digitialisierung der originalen Aufzeichnungen zur Sonnenfleckentätigkeit der Beobachtungsstation in Locarno-Monti 1957-2017 und Veröffentlichung via e-manuscripta.ch (Link verlässt diese Seite)
  • Aufbereitung und Publikation der digitalen Datenbank der Sonnenflecken-Daten für die Periode 1957–2017 durch die ASST
  • Langfristige Sicherung der Daten zu Sonnenfleckengruppen aus der Datenbank der ASST im ETH Data Archive

Kontext

In der aktuellen Forschung der Klimatologie ist diese Messreihe insbesondere aufgrund deren Anwendung in der Langzeitrekonstruktion der Sonneneinstrahlung von Bedeutung, da die Anzahl Sonnenflecken stark mit der totalen solaren Einstrahlung korreliert. Ausserdem dienen die Aufzeichnungen zur Validierung von Modellen der solaren Aktivität und tragen somit insgesamt zu einem besseren Verständnis der vergangenen und künftigen solaren Aktivität bei. Die Wichtigkeit dieser Aufzeichnungen im klimatologischen Kontext zeigt sich auch darin, dass die Beobachtungen der Sonnenflecken im kürzlich erschienenen Implementierungsplan des Globalen Klimabeobachtungssystems GCOS (Global Climate Observing System) als wertvolle Informationsquelle für Klimastudien anerkannt wurden.

Beschreibung

Dank der finanziellen Unterstützung durch MeteoSchweiz im Rahmen von GCOS Schweiz und in Zusammenarbeit mit der ASST werden HSA und DigiCenter die Sonnenfleckenzeichnungen aus den Jahren 1957–2017 in einem fünf Jahre dauernden Projekt archivisch erschliessen, digitalisieren und auf e-manuscripta.ch digital öffentlich zugänglich machen. Das Team FDD ist ebenfalls am Projekt beteiligt und ist zuständig für die langfristige Sicherung der Daten zu Sonnenfleckengruppen aus der Datenbank der ASST im ETH Data Archive.

Zeitrahmen, Ablauf

Projektlaufzeit:1. August 2018 bis 31. Juli 2023
Ablauf:Projektlaufzeit